ESTWsim - 3 neue Demoversionen online!

  • Hallo zusammen,


    gleich 3 neue Demoversionen haben wir heute online gestellt:


    • ESTW Bad Hersfeld
    • ESTW Elm
    • ESTW Singen


    Das ESTW Bad Hersfeld stellt den bereits angekündigten Lückenschluß zwischen Bebra Pbf und Fulda her. Damit bilden die Simulationen Gotha, Eisenach, Bebra Pbf, Bad Hersfeld und Fulda bereits einen 190 km langen zusammenhängenden Streckenabschnitt.


    Mit dem ESTW Elm erfährt das ESTW Fulda auch im Süden eine Erweiterung im Bereich der Nord-Süd-Strecke über Flieden, Elm, Jossa und Burgsinn bis kurz vor Gemünden (Main). Mit dem Abschnitt Mottgers Bbf - Burgsinn Bbf wird auch die Schnellfahrstrecke im südlichen Teil erweitert, sodass mit den o.g. ESTW insgesamt 230 km durchgängig befahren werden können.


    Mit dem ESTW Singen kehren wir zurück in die Bodensee-Region und erweitern das ESTW Friedrichshafen um einen westlichen Nachbarn. Damit sind die Eisenbahnen am Bodensee auf deutscher und österreichischer Seite komplett.



    • ESTW Bad Hersfeld


    Die Simulation ESTWSIM Bad Hersfeld simuliert den Zugbetrieb zwischen den Knotenpunkten Fulda und Bebra im mittleren Teil der alten Nord-Süd-Strecke.


    • (Fulda - Götzenhof) - Marbach - Bad Hersfeld - Mecklar - (Blankenheim - Bebra)
    • Bad Hersfeld - (Niederaula)
    • Bad Hersfeld - (Sorga - Heimboldshausen)


    Die dargestellten Gleisanlagen auf den Lupen- und Berübildern stellen den Zustand des Jahres 2003 dar und decken sich in Bezug auf die Gleisgeometrie und Signalstandorte mit dem Original. Hierbei wurden Signalbilder, Durchrutschwege, Fahrstraßen oder sonstige signaltechnische Einrichtungen von der z.Z. vorhandenen Stellwerksbauformen SpDrS60 und DrS2 übernommen bzw. nach gültigem Regelwerk projektiert.


    Der verwendete Reisezugfahrplan entstammt aus dem Fahrplanjahr 2003, der Güterzugfahrplan ist fiktiv. Aufgabe ist es nun, den Zugverkehr möglichst reibungslos zu steuern. Das Ganze wird ergänzt durch zusätzliche Aufgaben, wie z.B. Rangierdienst im Bahnhof Bad Hersfeld. Erschwert wird das Disponieren durch fallweise Gleissperrungen aufgrund von Bauarbeiten und durch Umleitungsverkehr.


    Die Nord-Süd-Strecke nimmt heute den Regionalverkehr und den Güterverkehr auf. Im hochwertigen Fernverkehr verkehren hier eine ICE-Linie über Eisenach und Bebra sowie IC-Züge und der Nacht- und Autoreiseverkehr.


    Bei Störungen auf der SFS ist die Nord-Süd-Strecke die erste Wahl als Umleitungsstrecke.


    Auf diesem Teil der alten Nord-Süd-Strecke ist fast alles an Zügen anzutreffen, was Räder hat. Vom ICE und IC über Auto- und Nachtreisezüge bis zu Regionalverkehr im Personenzugdienst und Güterzügen mit Waren alle Art bleiben keine Wünsche offen. Im Regionalverkehr beginnt und endet eine Linie in Bad Hersfeld. Im Güterverkehr werden einige Züge auf den Unterwegsbahnhöfen durch schnellere Züge überholt.



    • ESTW Elm


    Die Simulation ESTW Elm simuliert den Zugbetrieb der Nord-Süd-Strecken im Spessart:


    • (Gemünden) - Abzw.Sinnberg - Burgsinn - Jossa - Elm - Flieden
    • (Schlüchtern) - Flieden - Neuhof - (Fulda)
    • (Üst Mühlberg SFS) - Bbf Burgsinn - Bbf Mottgers - (Üst Landrücken Süd SFS)
    • Jossa - (Altengronau Süd)
    • Elm - (Schlüchtern)


    Die dargestellten Gleisanlagen auf den Übersichtsbildern stellen den Zustand aus dem Jahr 2003 dar und decken sich in Bezug auf die Gleisgeometrie und Signalstandorte mit dem Original. Hierbei wurden Signalbilder, Durchrutschwege, Fahrstraßen oder sonstige signaltechnische Einrichtungen von den z.Z. vorhandenen Stellwerksbauformen DrS2, SpDrS60, SpDrS600, MCL 84N und SpDrL60N übernommen.


    Der verwendete Fahrplan entstammt aus dem Fahrplanjahr 2003. Aufgabe ist es nun, den Zugverkehr möglichst reibungslos zu steuern. Das Ganze wird ergänzt durch zusätzliche Aufgaben, wie das Rangieren in den Bfe Jossa und Neuhof sowie die Selektierung der Züge an den Betriebsstellen Abzw. Sinnberg, Bbf Burgsinn, Burgsinn, Jossa, Elm und Flieden. Erschwert wird das Disponieren durch fallweise Gleissperrungen aufgrund von Bauarbeiten und durch Umleitungsverkehr.



    • ESTW Singen


    Die Simulation ESTW Singen simuliert den Zugbetrieb der Strecken im westlichen Bodenseeraum mit den Grenzübergängen zur SBB in Konstanz und Schaffhausen:


    • (Kreuzlingen Hafen SBB) - Konstanz
    • (Kreuzlingen SBB) - Konstanz - Radolfzell - Singen - (Welschingen-Neuhausen)
    • (Üst Brandbühl) - Radolfzell
    • Singen - (Schaffhausen SBB)


    Die dargestellten Gleisanlagen auf den Lupen- und Berü-Bildern stellen den Zustand aus dem Jahr 2000 dar und decken sich in Bezug auf die Gleisgeometrie und Signalstandorte mit dem Original. Hierbei wurden Signalbilder, Durchrutschwege, Fahrstraßen oder sonstige signaltechnische Einrichtungen von der z.Zt. vorhandenen Stellwerksbauform E43, SpDrL30 und SpDrL60 übernommen bzw. nach gültigem Regelwerk projektiert.


    Der verwendete Fahrplan entstammt aus dem Fahrplanjahr 1999/2000. Aufgabe ist es nun, den Zugverkehr möglichst reibungslos zu steuern. Das Ganze wird ergänzt durch zusätzliche Aufgaben, wie das Rangieren in den Bfe Konstanz, KN-Petershausen, Radolfzell, Singen und Thayngen sowie der Selektierung der Züge an den Abzweigbahnhöfen Konstanz, Radolfzell und Singen. Erschwert wird das Disponieren durch fallweise Gleissperrungen aufgrund von Bauarbeiten und durch Umleitungsverkehr.



    Die Demoversionen stehen ab sofort auf unserer Homepage zum Download bereit.



    Wann die Vollversionen erhältlich sind, teilen wir wie gewohnt per Newsletter mit.



    Viel Spaß mit den Demoversionen und viel Vorfreude wünscht das



    Team ESTWsim