Projektvorschläge für neue ESTWsim

  • Nach dem neuen Bild der Homepage zu urteilen wird es wohl in die Schwabenmetropole gehen, ich persönlich hoffe ja auf Untertürkheim-Cannstatt-Stuttgart Hbf(inklusive S-Bahn Stammstrecke bis Universität)-Zuffenhausen/Gäubahn. Aber warten wir ab was die Zukunft bringt. Die Gottahrdstrecke wäre natürlich auch eine Sache, wobei ich persönlich eher auf die RhB hoffe.

  • Hallo zusammen.


    Nicht das die Admin's sauer werden und das sollte gar keine Kritik sein, aber ich wollte mal bei den Iltis-Simulationen nachfragen wann ihr gedenkt in welchem Zeitraum etwa die ersten Demoversionen/Vollversionen rauskommen (2-3 Monate? 6 Monate?)


    Bitte nicht falsch verstehen. Bin nur eine Wundernase :-)

  • Hallo,


    so von mir auch mal ein Projektvorschlag.
    Und zwar das ESTW Leinefelde.
    Dies könnte man an das ESTW Gotha anschließen sowie später an das ESTW Erfurt Hbf und
    ESTW Eichenberg. (Ich gehe davon aus das diese ESTW´s noch erstellt werden)


    Mein Vorschlag wäre den Stellbereich folgender Maßen festzulegen:

    • KBS 600 (Eichenberg) - Heilbad Heiligenstadt - Leinefelde - Abzw. Bernterode West - Bernterode - Sollstedt - (Bleicherode Ost)
    • KBS 604 Leinefede - Dachrieden - Mühlhausen/Thür - Großengottern - Bad Langensalza - Ballstädt - Gotha Ost - (Gotha Hbf)
    • KBS 603 Bad Langensalza - Döllstädt - (Kühnhausen)



    Ein paar Infos:


    Die KBS 600 (Eichenberg - Nordhausen) ist vollständig zweigleisig ausgebaut
    und elektrifiziert. Sie ist für eine Höchstgeschwindigkeit von 120km/h ausgebaut.


    Die KBS 604 (Leinefelde - Gotha) ist dagegen nur eingleisig und ohne Oberleitung.
    Jedoch mit GNT ausgebaut. Die Erfurter Bahn fährt auf dieser Strecke mit Regioshuttle
    der BR650 (Vmax 120 km/h). Der RE1 fährt mit der BR612 und dank GNT mit höchtens 160 km/h.


    Und zum Schluss die KBS 603 (Bad Langensalza - Kühnhausen), diese ist auch nur eingleisig und ohne Oberleitung. Hier geht es jedoch gemütlich zugange mit
    einer Höchstgeschwindigkeit von nur 80 km/h.


    So nun zum Zugfahrkehr:


    Im Fahrplanjahr 2003 verkehrten folgenden Personenzuglinien:

    • RE 1 Göttingen - Zwickau/Chemnitz (2h Takt)
    • RE 9 Kassel - Halle Saale (2h Takt)
    • RB 41 Nordhausen - Leinefelde (1h Takt) alle 2h bis Heilbad Heilgenstadt und alle 4h bis Eichenberg
    • EIB 1 Bad Langensalza - Erfurt (2h Takt)
    • EIB 2 Kassel - Gotha (2h Takt)


    Für den Güterverkehr hat dieses Stellwerk auch was zu bieten.


    In Leinefelde ist im Jahr 2003 noch die Firma BSH (Bosch-Siemens-Haushaltsgeräte) in Leinefelde ansässig. Diese hat in Leinefelde ein Zentrallager für Haushaltsgeräte, diese wurde per Zug angeliefert. In Leinefelde gibt es zudem ein Heizkraftwerk, dass per Bahn
    Holzschnippsel geliefert bekommen hat.
    Im Bahnhof Leinefelde ist noch eine Ladestelle für die Holzverladung, die auch reichlich genutzt wird.


    Am Abzweig Bernterode West geht zudem eine Bahnstrecke zum Zementwerk Deune.
    Das Zementwerk Deune bekommt mehrmals täglich Güterzüge, die neue Rohstoffe für die Produktion liefern.
    Züge die aus Richtung Eichenberg in das Zementwerk in Deune fahren, müssen in Bernterode Kopf machen.


    Ansonsten gibt es auf der KBS600 reichlich durchlaufenden Güterverkehr.
    Wie es auf der KBS603 sowie 604 mit den Güterverkehr aussieht kann ich leider nicht
    genau sagen. Ich meine es fahren auch noch heute Planmäßig Güterzüge von Gotha nach Bad Langensalze. Aber genaueres kann ich leider nicht sagen.



    Gruß Marcel

  • Hallo zusammen.


    Für das ESTW Leinefelde wäre ich auch. Allerdings in 2 Teilen wie die Rollbahn.
    1. Heiligenstadt bis Bleicherode Ost (ESTW Leinefelde)
    2. Leinefelde bis Gotha Ost und Bad Langensalza bis Kühnhausen (ESTW Langensalza)


    Grund dafür,hab mal in Mühlhausen und Nordhausen 17 Jahre Weichen gestellt.
    Da kenne ich die Strecken ganz gut.


    Gruß Siggi

  • Moin Moin zusammen und frohe Ostern


    Hätte da auch noch einen Wunsch für ein neues Projekt. An die Anlehnung von Köln Mülheim würde ich mir wünschen Köln Messe Deutz - Köln Bonn Flughafen - Siegburg
    Alles ESTW mit Sitz in der BZ Duisburg


    Lg aus dem Pott

  • Hallo zusammen,


    auch ich hätte noch zwei Vorschläge für neue Projekte, in Ostdeutschland. Ich weiß, dass es dort noch nicht so wahnsinnig viele Stellwerke in der Region gibt. Die beiden ESTWs ließen sich aber beide gut miteinander verknüpfen:


    - Estw Ruhleben: Steuert die Strecke vom Abzw. Wiesendamm über den Gbf Ruhleben und den Bahnhof Berlin-Spandau (Fernverkehrshalt) und weiter über HGV bis Wustermark Pbf.


    - Estw Nauen: Ein eher ruhigerers Stellwerk auf der Strecke Berlin -Hamburg, welches wahrscheinlich auch sehr gut für Einsteiger geeignet wäre. Es steuert die Strecke von dem Hp Berlin-Albrechtshof bis zum Bahnhof Nauen. Das Falkenhager Kreuz (etwa in der Mitte der Strecke) bietet aber auch gut Abwechslung im Güterverkehr.


    Beide ESTWs könnten miteinander verbunden werden. Des Weiteren könnte ich für beide Stellwerke Pläne bzw. Ausdrucke vom Original-Estw bereitstellen und auch sonst Informationen liefern, da ich vor Ort wohne.
    Es wäre also für jeden etwas dabei: In Spandau eine Menge Verkehr und einen Güterbahnhof, in Nauen ist es etwas ruhiger, aber auch hier ist Abwechslung vorhanden und bei Verspätungen muss gut disponiert werden.
    Ich weiß wovon ich rede, habe beide ESTWs schon in der Realität bedient. ;)


    Über eine Umsetzung würde ich mich natürlich sehr freuen und wie gesagt, Informationen usw. kann ich jederzeit gerne bereitstellen. :)

  • Bei einem ESTW Leinefelde wäre ich sofort dabei als Anschluss an Gotha bzw Erfurt.



    Aus österreichischer Sicht würde es mich freuen wenn der Arlberg daher kommt:


    KBS 400: Bludenz - St.Anton am Arlberg - Ötztal - (Innsbruck West - Innsbruck Hbf)
    KBS 420: Bludenz - Schruns



    Die KBS 400 umgangsprachlich auch die "Arlberbahn" genannt, ist eine großteils eingleisige elektrifizierte rund 136 km (inklusive Innsbruck) lange Strecke die Vorarlberg mit Tirol verbindet.
    Es ist quasi die Lebensader von Westösterreich und daher auch eine entsprechend wichtige Verbindung für den Güterverkehr in Richtung Schweiz und Deutschland. Auch der internationale Reiseverkehr ist nicht unbedeutsam.


    Die Strecke wurde im letzten Jahrzehnt immer wieder modernisiert und manche Abschnitte zweigleisig ausgebaut oder überhaupt neu trassiert um den gefährlichen Naturgefahren besser trotzen zu können (Lawinen, Muren usw). Geschwindigkeiten von 40 bis 160 km/h sind zu haben. ;-)


    Bei bis zu 31 Promille Steigung benötigt fast jeder Güterzug Vorspann oder Nachschiebe, auch sind Güterzüge mit bis zu 4 Loks keine Seltenheit.


    Der Nahverkehr über den Arlbergpass wurde schon vor einiger Zeit aufgegeben, da man freie Trassen für den Güterverkehr benötigte und zudem das Fahrgastpotential überschaubar war. Inzwischen haben die Fernverkehrszüge wichtige Systemhalte am Arlberg übernommen.


    Eine Führerstandsmitfahrt über die gesamte Strecke findet ihr hier: Bludenz - Innsbruck Mitfahrt


    ------


    Die KBS 420 ist eine eingleisige, elektrifizierte rund 13 Kilometer lange Nebenbahn die Bludenz mit Schruns verbindet.
    Die Strecke gehört der Montafonerbahn AG die auch den Betrieb zusammen mit der ÖBB führt. Güterverkehr ist spärlich aber doch vorhanden unter der Regie der Montafonerbahn AG.
    Seit 2007 wird die Strecke Stück für Stück modernisiert und ertüchtigt wobei auch die Trasse neu verlegt wurde sowie neue Haltestellen errichtet wurden. Im Grundtakt herrscht dort ein Stundentakt wobei manche Züge über Bludenz hinaus verkehren.


    Eine Mitfahrt findet man hier:
    Bludenz - Schruns

  • Moin Moin. Ich hätte als Vorschlag den Raum Lüneburg, auf der Strecke Hamburg Hannover. Als Beispiel von Bad Bevensen über den
    Bahnhof Lüneburg bis zur Abzweigstelle Ashausen. Von Ashausen bis Lüneburg ist der Abschnitt dreigleisig. In Lüneburg ist der Fahrdienstleiter gefragt die Züge best möglich einzufädeln. Auf der Strecke fahren RBs, REs, IREs, ICs, ICEs und eine Menge Güterzüge. Der nördliche Abschnitt von Lüneburg ist im Moment schon an ein ESTW angeschlossen. Der südliche soll in den kommenden Jahren folgen. Da ich persönlich selber auf dieser Strecke tätig bin, kann ich sagen, dass es viel spaß macht auf dieser Strecke zu arbeiten. Für Fragen bin ich offen.


    Grüße aus Bienenbüttel.
    TomBe99

  • Zitat

    Original von Fred96
    Hallo,


    ich habe auch ein paar Vorschläge für ESTWs:


    Hannover Hbf (mit Anschluss an Verden Süd)
    Hamburg Hbf
    Die Strecke Hamburg-Hannover (Winsen(Luhe), Lüneburg, Uelzen, Celle und Langenhagen)


    Ich muss sagen, dass ich ein großer Fan dieser Strecke bin, und mich freuen würde, wenn dort eine Simulation erschaffen werden würde.

  • Hallo ,


    ich würde mich auch endlich auf das ESTW Hannover freuen:(Warte schon Jahre drauf)
    -ESTW gesamten Hbf mit den Stw Bereichen Hgbf und Anderten sowie Springe!


    auch den Teil der Rollbahn Bremen - Osnabrück (derzeit OC15 HDIP bis HGAB)
    wäre toll!
    Darauf folgend dann das gesamte ESTW Osnabrück (gerade im Bau von Fa. Thales)


    Gruß aus HBAS
    Mike

    ;)

    Gegen blinde Straßen-Verkehrspolitiker und Schienen-Infrastrukturabbau
    Rettet das Sulinger Kreuz!

  • Zitat

    Original von BudSpenser
    Hallo zusammen


    Es gibt schon viele von Deutschland
    Würde mal wieder auf Österreichische konzentrieren


    Z.B. Wien oder Graz


    ... und warum eigentlich nicht Beides?
    Ich denke da an Salzburg Hbf als Gemeinschaftsbahnhof D / A mit österreichischer Technik
    oder
    Passau Hbf, ebenfalls Gemeinschaftsbahnhof, aber eben mit deutscher Technik...


    Grüße aus dem Ruhrpott
    Jürgen

  • Also ich wäre auch für einen österreichischen Bahnhof, aber mit Verschub. Z.b. Salzburg Gnigl, Linz Vbf oder Wien Zvbf (wobei Letzerer wirklich sehr komplex ist). Auch Wr. Neustadt Hbf (mit dem Einfahr und Ausfahrbahnhof inkludiert) ist sehr interessant.