Solingen und Spittal-Millstättersee lieferbar!

  • Hallo zusammen,


    die Simulationen Solingen und Spittal-Millstättersee sind ab sofort lieferbar!



    NEU: Mit Mehrmonitorfunktion!


    Simulation Solingen:
    --------------------


    Die Simulation ESTWsim Solingen simuliert den Zugbetrieb im Bergischen Land auf Teilen der Hauptabfuhrstrecke Wuppertal – Köln, der Hauptgüterachse durch das Ruhrgebiet Troisdorf – Mülheim und zwei Regionalverkehrsstrecken.
    Den ersten der beiden betrieblichen Mittelpunkte bildet der Bahnhof Opladen. Hier kreuzt die Hauptgüterachse die Strecke Wuppertal – Köln während nördlich und südlich des Bahnhofs Verbindungen zwischen beiden Strecken bestehen. Zusätzlich hat das E-Lok-Ausbesserungswerk Opladen hier seinen Gleisanschluss.
    Im zweiten betrieblichen Mittelpunkt, dem Fernverkehrshalt Solingen-Ohligs, haben die beiden Regionalverkehrsstrecken Wuppertal – Remscheid – Solingen (Regionalbahn) und Solingen – Düsseldorf (S-Bahn) ihren Ausgangs- bzw. Endpunkt:


    ESTW Solingen


    • (Köln-Mülheim) – Lev-Schlebusch – Opladen – Solingen-Ohligs – (Gruiten)
    • (Köln-Kalk Nord) – Opladen – (Immigrath)
    • (Solingen Hbf) – Solingen-Ohligs
    • Solingen-Ohligs – (Hilden)


    Die dargestellten Gleisanlagen auf den Lupen- und Berübildern stellen den Zustand des Jahres 2003 dar und decken sich in Bezug auf die Gleisgeometrie und die Signalstandorte mit dem Original. Hierbei wurden Signalbilder, Durchrutschwege, Fahrstraßen oder sonstige signaltechnische Einrichtungen von der z.Z. vorhandenen Stellwerksbauform SpDrL60, DrS2 und SpDrL30 übernommen bzw. nach gültigem Regelwerk projektiert.


    Der verwendete Reisezugfahrplan entstammt aus dem Fahrplanjahr 2003, der Güterzugfahrplan ist fiktiv. Aufgabe ist es nun, den Zugverkehr möglichst reibungslos zu steuern. Unterstützt wird der Fahrdienstleiter dabei durch die Zuglenkung. Das Ganze wird ergänzt durch zusätzliche Aufgaben, wie z.B. Rangierdienst in Solingen-Ohligs.


    Erschwert wird das Disponieren durch fallweise Gleissperrungen aufgrund von Bauarbeiten und durch Umleitungsverkehr.
    Eine hohe Zugdichte herrscht auf allen vier Strecken: Taktverkehr mit Wende in Solingen-Ohligs auf der Regional- und S-Bahn-Strecke, Güterverkehr zeitweise im Blockabstand auf der Güterzugstrecke und Mischverkehr aller Zuggattungen zwischen Köln und Wuppertal.


    Ständige Aufmerksamkeit erfordern das Ein- und Ausfädeln der Güterzüge beim Wechsel zwischen der Güterbahn und der Strecke Wuppertal – Köln, die Bahnsteigwende der Regionalbahn und die Disposition der Zugfolge auf der Hauptabfuhrstrecke.



    Simulation Spittal-Millstättersee:
    ----------------------------------


    Forsetzung auf der südlichen Tauernbahn!


    Es folgt der dritte Teil der Tauernbahn bis kurz vor Villach.


    Die Simulation BFZ Spittal-Millstättersee simuliert den Zugbetrieb der südlichen Tauernbahn:


    - Spittal-Millstättersee - Gummern - Abzw.Lind - (Villach)
    - Abzw.Lind - Villach-West


    Die dargestellten Gleisanlagen auf Übersichtsbildern stellen den Zustand aus dem Jahr 1980 dar und decken sich in Bezug auf die Gleisgeometrie und Signalstandorte mit dem Original. Hierbei wurden Signalbilder, Durchrutschwege, Fahrstraßen oder sonstige signaltechnische Einrichtungen von den z.Z. vorhandenen Stellwerksbauformen mech.Stw, SpDrS und DrS übernommen, bzw. nach gültigem Regelwerk projektiert.


    Der verwendete Personenzugfahrplan entstammt aus dem Fahrplanjahr 1980. Aufgabe ist es nun, den Zugverkehr möglichst reibungslos zu steuern. Das Ganze wird ergänzt durch zusätzliche Aufgaben, wie z.B. Verschubdienst im Bahnhof Spittal-Millstättersee bzw. mit Verschubgüterzügen zu zahlreichen Bahnhöfen entlang der Strecke. Im Bahnhof Spittal-Millstättersee sind ferner die Vorspannlokomotiven der schweren Güter- und Reisezüge abzuhängen.


    -------------------------------------------------------


    Aus Rücksicht auf die immer größere Anzahl von Kunden ohne optisches Laufwerk (DVD-/CD-Laufwerk) werden diese Simulationen statt auf CD-ROM neu auf einem USB-Stick ausgeliefert. Ältere Simulationen werden nach und nach umgestellt. Das Lizenzierungsverfahren wird unverändert auch auf die USB-Version angewendet. Auf dem USB-Stick ist sowohl die 32-Bit-Version als auch die 64-Bit-Version enthalten. Der Preis für USB-Stick, Verpackung und Versand beläuft sich auf 11,00 €. Beim Kauf mehrerer Simulationen gleichzeitig als USB-Version werden alle bestellten Simulationen auf einem USB-Stick ausgeliefert. Versandkosten fallen in diesem Fall nur einmal an.


    Versandkostenfrei ist und bleibt die Downloadversion.



    Der Verkaufspreis für die Simulation Solingen
    beträgt 35,00 € für die Download-Version und 35,00 € zuzüglich 11,00 € Versand für die USB-Version.


    Der Verkaufspreis für die Simulation Spittal-Millstättersee
    beträgt 25,00 € für die Download-Version und 25,00 € zuzüglich 11,00 € Versand für die USB-Version.



    Viel Spaß wünscht das



    Team ESTWsim