ESTWsim in Unterfranken

  • Hallo zusammen,


    ESTWsim in Unterfranken: 3 neue Demoversionen online:


    • ESTW Lohr
    • ESTW Gemünden
    • ESTW Würzburg Hbf



    Die Simulation ESTW Lohr simuliert den Zugbetrieb im unterfränkichen Maintal bzw. Spessart.


    • (Wiesthal) – Partenstein – Lohr – Abzw. Nantenbach – (Langenprozelten)
    • (Bbf. Burgsinn) – Üst. Mühlberg – Bbf. Rohrbach – Üst. Neuberg – (Würzburg Hbf)
    • Abzw. Nantenbach – Bbf. Rohrbach
    • Lohr – (Lohr Stadt)


    Die dargestellten Gleisanlagen auf den Lupen- und Berübildern stellen den Zustand aus dem Jahr 2003 dar und decken sich in Bezug auf die Gleisgeometrie und Signalstandorte mit dem Original. Hierbei wurden Signalbilder, Durchrutschwege, Fahrstraßen oder sonstige signaltechnische Einrichtungen von den z.Z. vorhandenen Stellwerksbauformen DrS2, SpDrL60, MCL84 und EI S übernommen. Der verwendete Fahrplan entstammt aus dem Fahrplanjahr 2003. Aufgabe ist es nun, den Zugverkehr möglichst reibungslos zu steuern. Das Ganze wird ergänzt durch zusätzliche Aufgaben, wie das Rangieren im Bf Lohr oder die Selektierung der Züge an den Abzweigen Nantenbach oder Rohbach. Erschwert wird das Disponieren durch fallweise Gleissperrungen aufgrund von Bauarbeiten oder Umleitungsverkehren.



    Die Simulation ESTW Gemünden simuliert den Zugbetrieb im unterfränkichen Maintal. Bei diesem Abschnitt handelt es sich um einen der am stärksten belasteten Strecken der deutschen Bahn.


    • (Abzw. Nantenbach) – Langenprozelten – Gemünden – Karlstadt – Veitshöchheim – (Würzburg Hbf)
    • (Abzw. Sinnberg) – Abzw. Zollberg – Gemünden
    • (Gräfendorf) – Gemünden
    • Gemünden – Wernfeld – (Eußenheim)
    • Veitshöchheim – (Würzburg Rbf)


    Die dargestellten Gleisanlagen auf den Lupen- und Berübildern stellen den Zustand aus dem Jahr 2003 dar und decken sich in Bezug auf die Gleisgeometrie und Signalstandorte mit dem Original. Hierbei wurden Signalbilder, Durchrutschwege, Fahrstraßen oder sonstige signaltechnische Einrichtungen von den z.Z. vorhandenen Stellwerksbauformen SpDrS60, DrS3/2, DrS2 und mechanisch übernommen. Der verwendete Fahrplan entstammt aus dem Fahrplanjahr 2003. Aufgabe ist es nun, den Zugverkehr möglichst reibungslos zu steuern. Das Ganze wird ergänzt durch zusätzliche Aufgaben, wie das Rangieren in den Bfe Gemünden, Karlstadt, Veitshöchheim sowie die Selektierung der Züge an den Abzweigen Zollberg, Langenprozelten, Gemünden und Veitshöchheim. Erschwert wird das Disponieren durch fallweise Gleissperrungen aufgrund von Bauarbeiten oder Umleitungsverkehren.



    Die Simulation ESTW Würzburg Hbf simuliert den Zugbetrieb des Bahnknotens Würzburg im nördlichen Bayern.


    • (Üst. Neuberg SFS) – Würzburg Hbf – (Rottendorf)
    • (Veitshöchheim) – Würzburg Hbf – (Heidingsfeld)
    • (Würzburg Rbf) – Würzburg Hbf – (Rottendorf Nordgleis)


    Die dargestellten Gleisanlagen auf den Lupen- und Berübildern stellen den Zustand aus dem Jahr 2003 dar und decken sich in Bezug auf die Gleisgeometrie und Signalstandorte mit dem Original. Hierbei wurden Signalbilder, Durchrutschwege, Fahrstraßen oder sonstige signaltechnische Einrichtungen von der z.Z. vorhandenen Stellwerksbauform SpDrS600 übernommen. Der verwendete Fahrplan entstammt aus dem Fahrplanjahr 2003. Aufgabe ist es nun, den Zugverkehr möglichst reibungslos zu steuern. Das Ganze wird ergänzt durch zusätzliche Aufgaben, wie das Bereitstellen und Wegrangieren von Zuggarnituren, das Beachten der Lokpersonalwechsel in Würzburg-Zell und Würzburg Hbf oder die Selektierung der Züge auf die richtigen Abgangsstrecken. Erschwert wird das Disponieren durch fallweise Gleissperrungen aufgrund von Bauarbeiten oder Umleitungsverkehren.


    Wann die Vollversionen erhältlich sind, teilen wir euch wie gewohnt per Newsletter mit.


    Viel Spaß mit den neuen Demo-Versionen wünscht das


    Team ESTWsim