Beiträge von Huschte

    In Windows 7 soll man die Datei "sapi.cpl" in das "Startmenü" kopieren und kann dort bei Bedarf die "Steffi" auswählen.

    Finde im Moment die Quelle für diesem Tip. Ich habe aber bei Gxxx gesucht und bei mir funzt es.


    Gruß Huschte

    Hallo Markus,


    herzlich willkommen. Von Deiner "Sorte" gibt es schon einige hier im Forum. Meistens trifft man auch in anderen einschläigen Foren oder Chats "Leidgenossen" aus diesem Kreise.


    Wenn Du mal vernetzt simulieren möchtest, da gibt es hier


    <- den Dienstplan. Wo Du auch gerne mal zu einem Spiel einladen kannst. Dort siehst Du auch ob gerade eine passende Region besetzt ist und einem Spiel beitreten. Ist fast wie bei Stellwerksim.


    Weiterhin viel Spaß mit ESTWsim.
    Gruß Huschte

    Hallo Transportleitung,


    Wenn Du genauer fragen würdest, könnte man Dir unter Umständen besser helfen.


    Die Regelungen haben sich nicht geändert. Fakt ist das für die Vorbaifahrten am Esig andere Sachen zu beachten sind. Als bei Zwischen- oder Ausfahrsignalen. Ausserdem wenn das Signal blinkt, kannst Du an diesem Signal sowieso kein Ersatzsignal bedienen.


    Die Störung hast Du aber quittiert?


    Gruß Huschte

    Hallo max,


    das kann ja heiter werden ;-) Ich fange mal an. Prinzipell gibt es für alle Fälle Mustertexte. Entweder sind es fahrdienstliche Sachen. Dann steht da was in der "Fahrtverhindungsschrift", also KoRil 408(Fahrdienstvorschrift). Oder in der KoRili "Stellwerke bedienen" - da fällt mir gerade die genaue Bezeichnung nicht ein.


    Zitat

    Original von max

    • Was muss in das Fernsprechbuch eingetragen werden (gerne v.a. im Bezug auf die Simulation)?


    Alles was nicht in eine andere laut KoRili vorgeschriebene Unterlage eingetragen werden muß. Also zum Zugmeldungen in das Zugmeldebuch oder die Angaben für das Arbeits-und Störungsbuch (ASB).


    Zitat
    • Wie wird das Fernsprechbuch korrekt ausgefüllt?


    Es gibt zwei verschiedene Arten: eines für Meldungen mit vorgeschrieben Wortlaut. Da sind dann die betreffenden Texte vorgegeben und der gerade benötigte wird durch einen Zahlencode 01 bis 99 gültig gemacht. Die sieben BZen bzw. Regionalbereiche haben dafür teilweise eigene Muster entwickelt. Dann gibt es ein formloses Formular, wo der Meldungstext direkt eingeschrieben werden kann.
    Auf jedem Fall wird das Datum und die Uhrzeit und die Namen des Anrufers und des Angerufen notiert. Danach der Inhalt des Gespräches in Kurzform.


    Zitat
    • Was muss in das Arbeits- und Störbuch eingetragen werden?
    • Wie wird das Arbeits- und Störbuch korrekt ausgefüllt?


    Es gibt hier drei Teile. 1. Das eigentliche Arbeits- und Störungsbuch. Hier werden alle Störungen und Fehler* (*soweit meldepflichtig) und deren Behebung eingetragen. Dann müssen hier sämtliche Arbeiten an den Sicherungsanlagen (Weichen, Signale, Heißläufer-/Festbremsortungsanlagen usw.) eingetragen werden. Hierfür gibt es vorgeschriebene Mustertexte. Kann ich Dir gerne besorgen...
    Teil 2 ist der Nachweis der Zählwerke. Bei ESTW gibt es nur ein Zahlwerk, was sämtliche zählpflichtigen Hilfsbedienungen mitzählt. Wir haben die Zählswerksbegründung in der Kommunikationanzeige (KA) durchführen sollen.
    Beispiel: TX,ZU ZW 3005 FEHLBEDIENUNG ZUBP NOTHALTSAEULE SIGNAL 27Q12
    TX ist der Syntax zum Eintragen in die EIN-Zeile.
    Dann gibt es noch den "Nachweis der vorübergenden Änderungen". Hier trägt die Fachkraft LST bestimmte Sachen ein, die der Bediener des Stellwerkes beachten muß bzw. nicht schalten darf. Bei uns stand da mehrere Jahre, daß die Tag-/Nachtumschaltung nicht betätigt werden darf. Ich glaube das ist noch immer nicht ausgetragen. Zumindest steht das Stellwerk (ESTW G...) noch, weil es anderenfalls bei Nichtbeachtung u.U. abgebrannt wäre. Die Signalwerker hatten dort schon mehrmals Brand- bzw. Schmorgeruch wahrgenommen.


    Zitat

    Mal ein paar konkrete Beispiele aus der Simulation - wie sind diese zu dokumentieren?:

    • Weichenschmierer möchte Weiche schmieren

    Ich habe immer das Schmieren selbst ins Fernsprechbuch geschrieben. Wenn der Weichenschmierer eine Sperrung verlangt hätte, wäre ein Eintrag ins ASB erforderlich.


    Zitat
    • Weichenschmierer möchte Weiche umstellen lassen

    Kein Eintrag - Bestätigung ist das Umstellen der gewünschten Weiche(n)


    Zitat
    • Weichenschmierer ist fertig

    Fernsprechbuch


    Zitat
    • UV-Sperrung benötigt

    Fernsprechbuch


    Zitat
    • UV-Sperrung aufgehoben

    Fernsprechbuch


    Zitat
    • Schneeräumdienst hat geräumt

    Fernsprechbuch


    Zitat
    • Weichenstörung

    ASB


    Zitat
    • Signalstörung

    ASB


    Zitat
    • Anforderung Anruf-Schranke zu öffnen

    Fernsprechbuch bzw. nur Betätigung des BÜ (Öffnen und Schließen der Schranken). Ich hatte gottseidank nie eine Anrufschranke während meiner fast zwanzigjährigen Tätigkeit als Fdl.



    So ich habe zwar ein paar Sachen recht oberflächlich abgearbeitet. Aber es werden sich bestimmt noch mehr User bzw. Kollegen zum Thema melden.


    Gruß Huschte

    Hallo Rainer,


    herzlich willkommen. Irgendwo habe ich mal gelesen, nach "überstandener" Insolvenz ist es angeraten den Firmennamen zu wechseln. Ich verstehe des halb nicht warum manche Firmen das ständig machen. So oft Pleite?
    Was das laufende Umlackieren bei SC Henker kostet, dafür könnten dort bestimmt einige Lokführer mehr eingestellt bleiben...


    Aber das ist ja ne andere Sparte hier. Ich wünsche Dir angenehme Stunden mit ESTWsim und man sieht sich doch bestimmt mal in einer Online-Session.


    Gruß Huschte

    In der Anleitung steht das Anmeldeprzedere beschrieben.


    Gehe als erstes in die Kommunikationsanzeige (KA). Wenn Du ein schwarzes Bild (mit einem Spurplan)siehst, drücke die Taste "Pos1". Dort auf Datei - > An-/Abmelden (o.ä.) dann gibst Du in das erste Textfeld: demo und in die Zeile darunter: test ein. Kann auch andersrum sein.


    Gruß HUschte

    Also ich für meinen Teil simme meistens eine Simulation eine Woche durch. Von daher würde ich die Frage nach dem Start gutfinden "Start mit letzten Spielstand". Das gibt es ja gottseidank.


    Für immer die gleiche Startzeit gibt es ja die Szenarien als Beipack.


    Und wenn man Bock auf vernetztes Spiel hat kann man sich mit der Funktion "Start mit aktueller Uhrzeit" weiterhelfen.


    Alles hat seine Vor- und Nachteile und es gibt viele User und genauso viele Vorlieben. Es allen recht zu machen, ist eine hohe Kunst....


    Wer weiß was die Zukunft noch bringen mag? Vielleicht kann ja wer was konstruktioves beitragen?!


    Gruß Huschte

    Der Durchrutschweg löst auf, aber die Einfahrzugstraße bleibt auf den belegten Abschnitten festgelegt. Wenn das so nicht wäre, könnte man den Jahresfahrplan gleich in die Tonne kloppen.


    Gruß Huschte

    Hallo an alle Teilnehmer der vergangenen Nacht-Session im Allgäu!


    Also mir hat es wieder Spaß gemacht und ganz besonders, daß so viele teilgenommen haben. Herzlichen Dank und gerne wieder!!!


    Gruß Huschte


    P.S. Vielleicht mal zu einer früheren Tageszeit ;-)

    zu jeder Regel aus der Fahrtverhinderungsvorschrift gibt es Ausnahmen. So kann beispielsweise bei S-Bahnen nach Richtungswechsel auf Fertigmeldungen verzichtet werden. Solange keine Behandlung am Zug erfolgt, sehe ich auch keine Notwendigkeit. Und wenn der Tf abgestiegen ist und der neue Tf noch nicht am Zug, merkt der Fdl. das auch erst, wenn er die Transportleitung über den nicht abfahrenden Zug informiert. Umgekehrt, wäre es auch blöd das Signal auf Verdacht auf Fahrt zu stellen. Dann gibt der neue Tf die FM.


    Teilweise dient z.B. in Dresden Hbf die FM der "Bahnsteigservicekraft", daß die Anschlußmitnahme erfolgt ist... Die erfolgt aber mittels der gelben Fertigmeldesäule.


    Gruß Huschte

    Zitat

    Original von FDL Soest
    Wobei letzteres einen guten Reiz hat. Seelze als ESTW Gott bewahre soviel Rangieren ^^


    Noch nichts von der "kybernetischen Insel" gehört oder gelesen? Da läuft der Rangierprozess ja weitgehend automatisch. Geradezu ideal für ein ESTW...!


    Gruß Huschte

    Hi Tyrell,


    als "Zwischenlösung" und Alternative zum Aufschreiben. Die Rangiermeldungen und Betriebsfunkmeldungen findest Du auch im Fernsprechbuch. Dumm nur das die aktuelle (letzte) Meldung immer am Schluß steht und man deshalb immer erst nach unten scrollen muß, je länger der Spielzyklus voranschreitet.


    Gruß Huschte

    Hi,


    so ein Personalwechsel geht im Normalfall so vonstatten. Der neue Tf meldet sich beizeiten beim Fdl und erkundigt sich nach dem Zulauf des Zuges, den er übernehmen soll. Denn zwischen der Meldung bei seiner Arbeitsstelle (Lokleiter o.ä.) und dem Eintreffen auf dem Personalwechselbahnhof können ja einige Minuten vergehen, in der u.U. eine neue Situation aufgetreten ist.
    Nun kann es sein, daß der Fdl dem neuem Tf bereits Aussage über das Einfahrgleis geben kann oder der Tf sich in einen Pausenraum begeben kann. Dort ist dann in jedem Fall eine Sprechverbindung vorhaben, über die der ablösende Kollege über die Einfahrt seines Zuges unterrichtet werden kann.


    Wenn der Zug einfahren ist und gehalten hat steigt der neue Tf auf die Lok und es erfolgt ein Ablösegespräch. Nach Durchsicht der Papiere / Fahrpläne usw. meldet der neue Tf seinen ZUg abfahrbereit.


    Das ist eigentlich alles, wenn es denn so funktioniert. Meistens fehlen die neuen Tf's und die noch fahrenden Kollegen haben ihre Lenkzeit erreicht, dann wird es interessant.


    Gruß Huschte

    Hi Peter,


    das mit dem automatischen Speichern gibt es doch bereits. Wenn ich Dich richtig vertstehe, möchtest Du Dir den Anmeldeprozess komplett ersparen.


    Nun damit wirst Du sicherlich noch ein Weilchen leben müssen.


    ACHTUNG SCHERZ !!!
    Sei froh, daß nicht nach jedem Anspringen des Bildschirmschoners ein Anmeldeprozess erforderlich ist. ;-)




    Gruß Huschte


    P.S. Vermutlich hast Du Probleme mit den Zustandsanzeigen nach dem Anmeldeprozess. Dann lade den gespeicherten Zustand BEVOR Du Dich anmeldest.

    Hallo Lui?


    Wieso hat Frankfurt(M)Hbf nur noch 2 Fdl ?


    Ich kenne den Hbf nur mit 4 özF-Arbeitsplätzen plus BK(aber der stellt ja keine Zugstraßen.


    Oder irre ich mich...


    Mit ESTWonline sollte sowas auch möglich sein, wenn man den Bahnhof z.B. zweiteilt. Oder sollte es doch einer alleine schaffen ???


    Ich bin gespannt. ;-)


    Gruß Huschte

    Hi,


    genau aus demselbem Grund (Weichenstellnetz-Störung) würde ich dieses Features ablehnen. In Real wird die auch kaum noch projektiert. Seit man im Störungsfall (der Techniker natürlich ;-) ) die richtige Lage der Weichen am Relaisgestell ablesen kann, ist die glaube ich auch nicht mehr vorgeschrieben.


    Die exe-Datei ist so schon groß genug...


    Gruß Huschte

    Hi ESTWFdl,


    Bei Mühldorf (Obb) handelt es sich um eine abgespeckte ESTW-Version (ESTW-R). Die wird für regional begrenzte Gebiete eingesetzt. Und da diese Stellwerke in der Regel preisgünstiger sind als die BZ-tauglichem, hat man sich in den Regionalnetzen zu deren Installtion entschlossen. Auf die BZ-Funktion, z.B. Vorbereitung auf steuernden Durchgriff ;-( u.a. wird dabei auch verzichtet. Das ESTW Geithain (Regionalnetz MSN) hat z.B. keinen signalisierten Links(Gegengleis)-Fahrbetrieb. Soweit es die Stellentfernungen zulassen werden auch heute noch Gleisbild-/Spurplanstellwerke um- bzw. neugebaut. Beispiel Insel Usedom (UBB) dort hat man ein vorhandenes Gleisbildstellwerk mit den ferngesteuerten Bahnhöfen erweitert.


    Gruß Huschte

    Hallo Mitstreiter,
    vor einiger Zeit habe ich mal von einem Kollegen einen sehr interessanten Bericht über die Checklisten bei den Schweizerischen Fdl.gehört. Hat da jemand zufällig eine Bezugsquelle? Schließlich wollte ja auch die DB einmal ein Handbuch für Fahrdienstleiter herausgeben. Aber das wird bestimmt noch mindestens 10 verschobene Börsengänge dauern;-)


    Also wer hat Lust sich an solch einem Projekt zu beteiligen? Da ich nebenberuflich als Betreuer an einer TU (für Verkehrswissenschaften) praktiziere, könnte uns von hieraus auch Unterstützung erteilt werden. Nur alleine wird es zu kompliziert, wenn man schon mal das Fahrtverhinderungsbuch liest, dann wünschte ich mir ein Jura-Studium absolviert zu haben... Und dann gibt es ja noch zig andere KoRils usw. Naja und dann mal von den Grenzen der einzelnen BZen mal ganz abzusehen. Denn da gibt es ja auch mächtig gewaltige Unterschiede von BZ zu BZ. Ich möchte da mal nur ein Beispiel nennen. ERP auf der Strecke: gilt "grünes Band" als frei??? Und dann gibt es da noch die persönlichen Interpretationen der Trainer und Bezirksleiter zu den verschiedensten Betriebssituationen. Nach dem Motto "Hinterher ist man immer schlauer!".


    Also wer hat jetzt noch Lust mitzumachen???
    Gruß Huschte

    Jepp, genau den Punkt getroffen. Tatsache ist zum Beispiel, daß ich die Rangieraufgaben etwas anders mache, wie angegeben. Soweit es mir andersrum logischer erscheint. Leider muß ich immer wieder feststellen, daß die Rabt aus den SSp oder NB usw. immer zu einer festgelegten Zeit angeboten werden. Könnte man da nicht eine Pendelautomatik installieren, daß z.B. die Rückfahrt aus dem Anschluß erst nach der Einfahrt. Oder man installiert eine Art Erlaubnis mit der man das Ausrücken steuert. In einer tschechischen Simulation (Stanicar) ist so etwas vorhanden. Für technische Hilfe (Übersetzung) stehe ich gerne zur Verfügung.


    Gruß Huschte

    Also die Zugvorbereitungsmeldung (alt Fertigmeldung) über GSMR funktioniert nur bei eindeutig zuzuordnenden Zugnummer. Soll heißen die jeweilige Zugnummer muß aus dem Ziffernblock stammen, deren Zugnummern nur einmal vergeben werden dürfen. Die Ausschlußnummern werden zum Fahrplanwechsel bekannt gegeben.


    Wenn der Tf/Zf sich ins GSMR eingebucht hat, kann er wenn die Vorbedingungen erfüllt über eine "SMS" die Fertigmeldung absenden. Diese wird wie von Ingo beschrieben bei Fdl angezeigt. In den BZen gibt es noch diese anderen Leitsysteme (LeiDis-S/K, -N usw.) und auch dort ist die ZVM ersichtlich. Ähnlich wie beim ESTW wird dort die Zugnummer im SSP bzw in der LÜS mit einem braunen Quadrat angezeigt, in dem sich die Zugnummer befindet.


    Gruß Huschte