Beiträge von Huschte

    Hallo Jan,


    ja ging mir auch so am Anfang. Als ich von einem Kollegen erfuhr, daß es ESTwsim gibt. Hat es mir sofort in den Fingern gegribbelt. Habe die Tage sehnsüchtig erwartet, daß ich die Vollversion in den Händen halten konnte.

    Damals wurden die Simulation noch mit der Tastatur bedient.


    Wenn Du Dich dann für eine Simulation entschieden hast, können wir ja gerne mal ne Online - Session machen.

    Gruß Huschte


    P.S. Bitte verstehe, daß es hier nicht für alles Erklärungen geben wird. Sind ja Demos, die zu einen eGeschmack geben sollen und zum anderen kannst Du testen, ob die Programme bei Dir auf Deinem Rechner laufe. Support zur Vollversion gibt es in dem entsprechen Kundenforum. Sorry

    Hallo Jan,


    das sind ja viele komplexe Fragen. Etwas Erfahrung in der Bedienung von ESTws wäre von Vorteil, ist aber auf gar keinen Fall Bedingung. Ich habe zum Beispiel während meines Lehrgangs zum ESTW-Fahrdienstleiter, diese Simulationen hier gern benutzt um mir ein paar Sachen nochmal in Ruhe nach dem Unterricht anzuschauen. Ist ja ziemlich realtitätsgetreu umgesetzt.


    zu 1. Die Mehrmonitorfunktion gibt es erst in der Vollversion und auch nur für die Bereichsübersichten (Berü). Ebenso gibt es ein umfangreiche Sammlung an "Vorschriften" auch Bedienungsanleitungen für die Kommunikation bei vernetzten Betrieb. Wenn Du mit einem Nachbarn verbunden bist oder es möchtest, gibt es das Programm "ESTWonline". Das stellt die Verbindung zwischen zwei oder mehr Stellwerken her und hierüber kannst Du auch chatten.


    zu 2. Störungen in der Demo habe ich noch nicht getestet. Die Demoversion ist auf 60 Stellbefehle begrenzt un d danach ist Schluß. Die Störungen werden erst nach Ablauf einer zufällig vorgegebenen Zeit aktiviert. Da werden vermutlich die Befehle alle aufgebraucht sein. Probieren geht aber über studieren. Gehe mal in KA und dort unter ESTWsim auf Programm und schaue mal nach ob die Störungen auswählbar sind.


    zu 3. Es gibt neben den zwei von Dir genannten Anleitungen auch noch Unterlagen für die ESTWonline und auch das "Bahnhofsbuch" und noch weitere sind enthalten.


    zu 4a+4b. Grundsätzlich arbeitet die Zuglenkung ordentlich, wenn alles nach Fahrplan fährt (keine Verspätungen usw. auftreten) Sobald irgend was aus den Fugen gerät, ist der Fahrdienstleiter gefordert. Hier hilft man sich mit Dispohalten. Diese sind auf der Berü eingebbar aber auch in der Lupe können sie gesetzt werden. Und ab sofort musst Du die entsprechenden Zugstraßen manuell einstellen.


    Die Fahrstraßenauflösung ist abhängig von der Art des Signales und dann gibt es noch einen Reihenfolgezwang. Du kannst z.B. die Ausfahrzugstraße nicht auflösen, bevor die Einfahrzugstraße aufgelöst worden ist. Bei Einfahr- und Blocksignalen gibt es ausserdem noch einen "Anrückverschluß". Das ist meistens der erste Gleisfreimeldeabschnitt hinter dem Einfahrsignal. Dieser muß zuerst mit FHAE aufgelöst werden, bevor am Zielsignal der Befehl "FHA" ausgeführt werden kann. Einfahrsignale werden meistens mit den Buchstaben A oder F hinter einer Zahl (Bereichkennziffer [BKZ]) bezeichnet. An allen anderen Hauptsignalen funktioniert die Auflösung mit FHA am Zielelement. Aber aufpassen das der Zug bereits steht oder noch nicht am Vorsignal vorbeigefahren ist! Sonst brauchst Du u.U. einen Kran und Tfs sind zurzeit etwas in der Unterzahl...


    Das genaue Rangieren und Behandeln der Züge ist in der örtlichen Anweisung ersichtlich. Die erreichst Du im Stellwerk, wenn Du mit "STRG"+Rechter Maustaste auf den Bhnhofsnamen klickst. Dort ist auch die Bahnhofsfahrordnung "versteckt".


    Wenn eine Rangierabteilung nicht vollständig in einen Freimeldeabschnitt (Gleis) passt, mußt Du evtl. die Restfahrstraße auflösen. Dann funktioniert auch "ZRB".


    Die Demo habe ich noch nicht getestet. Da werde ich später noch antworten. Oder wer anderes übernimmt das.


    Ich hoffe die ersten Fragen konnte ich Dir beantworten.


    Gruß Huschte

    Also ich finde es so wie es ist ganz in Ordnung. Zum "Verabreden" gibt es ja noch den "Dienstplan" hier im Forum.

    Ich schaue meistens zuerst in den Online-Dienstplan, ob gerade wer anwesend ist mit dem ich vernetzt simmen möchte. Tag und Uhrzeit steht ja dort auch geschrieben. Bei STS ist es meistens so, daß viele User reinkommen und dann die Fragerei nach den gewünschten Nachbarn beginnt.


    Gruß Huschte

    In Windows 7 soll man die Datei "sapi.cpl" in das "Startmenü" kopieren und kann dort bei Bedarf die "Steffi" auswählen.

    Finde im Moment die Quelle für diesem Tip. Ich habe aber bei Gxxx gesucht und bei mir funzt es.


    Gruß Huschte

    Hallo Markus,


    herzlich willkommen. Von Deiner "Sorte" gibt es schon einige hier im Forum. Meistens trifft man auch in anderen einschläigen Foren oder Chats "Leidgenossen" aus diesem Kreise.


    Wenn Du mal vernetzt simulieren möchtest, da gibt es hier


    <- den Dienstplan. Wo Du auch gerne mal zu einem Spiel einladen kannst. Dort siehst Du auch ob gerade eine passende Region besetzt ist und einem Spiel beitreten. Ist fast wie bei Stellwerksim.


    Weiterhin viel Spaß mit ESTWsim.
    Gruß Huschte

    Hallo Transportleitung,


    Wenn Du genauer fragen würdest, könnte man Dir unter Umständen besser helfen.


    Die Regelungen haben sich nicht geändert. Fakt ist das für die Vorbaifahrten am Esig andere Sachen zu beachten sind. Als bei Zwischen- oder Ausfahrsignalen. Ausserdem wenn das Signal blinkt, kannst Du an diesem Signal sowieso kein Ersatzsignal bedienen.


    Die Störung hast Du aber quittiert?


    Gruß Huschte

    Hallo max,


    das kann ja heiter werden ;-) Ich fange mal an. Prinzipell gibt es für alle Fälle Mustertexte. Entweder sind es fahrdienstliche Sachen. Dann steht da was in der "Fahrtverhindungsschrift", also KoRil 408(Fahrdienstvorschrift). Oder in der KoRili "Stellwerke bedienen" - da fällt mir gerade die genaue Bezeichnung nicht ein.


    Zitat

    Original von max

    • Was muss in das Fernsprechbuch eingetragen werden (gerne v.a. im Bezug auf die Simulation)?


    Alles was nicht in eine andere laut KoRili vorgeschriebene Unterlage eingetragen werden muß. Also zum Zugmeldungen in das Zugmeldebuch oder die Angaben für das Arbeits-und Störungsbuch (ASB).


    Zitat
    • Wie wird das Fernsprechbuch korrekt ausgefüllt?


    Es gibt zwei verschiedene Arten: eines für Meldungen mit vorgeschrieben Wortlaut. Da sind dann die betreffenden Texte vorgegeben und der gerade benötigte wird durch einen Zahlencode 01 bis 99 gültig gemacht. Die sieben BZen bzw. Regionalbereiche haben dafür teilweise eigene Muster entwickelt. Dann gibt es ein formloses Formular, wo der Meldungstext direkt eingeschrieben werden kann.
    Auf jedem Fall wird das Datum und die Uhrzeit und die Namen des Anrufers und des Angerufen notiert. Danach der Inhalt des Gespräches in Kurzform.


    Zitat
    • Was muss in das Arbeits- und Störbuch eingetragen werden?
    • Wie wird das Arbeits- und Störbuch korrekt ausgefüllt?


    Es gibt hier drei Teile. 1. Das eigentliche Arbeits- und Störungsbuch. Hier werden alle Störungen und Fehler* (*soweit meldepflichtig) und deren Behebung eingetragen. Dann müssen hier sämtliche Arbeiten an den Sicherungsanlagen (Weichen, Signale, Heißläufer-/Festbremsortungsanlagen usw.) eingetragen werden. Hierfür gibt es vorgeschriebene Mustertexte. Kann ich Dir gerne besorgen...
    Teil 2 ist der Nachweis der Zählwerke. Bei ESTW gibt es nur ein Zahlwerk, was sämtliche zählpflichtigen Hilfsbedienungen mitzählt. Wir haben die Zählswerksbegründung in der Kommunikationanzeige (KA) durchführen sollen.
    Beispiel: TX,ZU ZW 3005 FEHLBEDIENUNG ZUBP NOTHALTSAEULE SIGNAL 27Q12
    TX ist der Syntax zum Eintragen in die EIN-Zeile.
    Dann gibt es noch den "Nachweis der vorübergenden Änderungen". Hier trägt die Fachkraft LST bestimmte Sachen ein, die der Bediener des Stellwerkes beachten muß bzw. nicht schalten darf. Bei uns stand da mehrere Jahre, daß die Tag-/Nachtumschaltung nicht betätigt werden darf. Ich glaube das ist noch immer nicht ausgetragen. Zumindest steht das Stellwerk (ESTW G...) noch, weil es anderenfalls bei Nichtbeachtung u.U. abgebrannt wäre. Die Signalwerker hatten dort schon mehrmals Brand- bzw. Schmorgeruch wahrgenommen.


    Zitat

    Mal ein paar konkrete Beispiele aus der Simulation - wie sind diese zu dokumentieren?:

    • Weichenschmierer möchte Weiche schmieren

    Ich habe immer das Schmieren selbst ins Fernsprechbuch geschrieben. Wenn der Weichenschmierer eine Sperrung verlangt hätte, wäre ein Eintrag ins ASB erforderlich.


    Zitat
    • Weichenschmierer möchte Weiche umstellen lassen

    Kein Eintrag - Bestätigung ist das Umstellen der gewünschten Weiche(n)


    Zitat
    • Weichenschmierer ist fertig

    Fernsprechbuch


    Zitat
    • UV-Sperrung benötigt

    Fernsprechbuch


    Zitat
    • UV-Sperrung aufgehoben

    Fernsprechbuch


    Zitat
    • Schneeräumdienst hat geräumt

    Fernsprechbuch


    Zitat
    • Weichenstörung

    ASB


    Zitat
    • Signalstörung

    ASB


    Zitat
    • Anforderung Anruf-Schranke zu öffnen

    Fernsprechbuch bzw. nur Betätigung des BÜ (Öffnen und Schließen der Schranken). Ich hatte gottseidank nie eine Anrufschranke während meiner fast zwanzigjährigen Tätigkeit als Fdl.



    So ich habe zwar ein paar Sachen recht oberflächlich abgearbeitet. Aber es werden sich bestimmt noch mehr User bzw. Kollegen zum Thema melden.


    Gruß Huschte

    Hallo Rainer,


    herzlich willkommen. Irgendwo habe ich mal gelesen, nach "überstandener" Insolvenz ist es angeraten den Firmennamen zu wechseln. Ich verstehe des halb nicht warum manche Firmen das ständig machen. So oft Pleite?
    Was das laufende Umlackieren bei SC Henker kostet, dafür könnten dort bestimmt einige Lokführer mehr eingestellt bleiben...


    Aber das ist ja ne andere Sparte hier. Ich wünsche Dir angenehme Stunden mit ESTWsim und man sieht sich doch bestimmt mal in einer Online-Session.


    Gruß Huschte

    In der Anleitung steht das Anmeldeprzedere beschrieben.


    Gehe als erstes in die Kommunikationsanzeige (KA). Wenn Du ein schwarzes Bild (mit einem Spurplan)siehst, drücke die Taste "Pos1". Dort auf Datei - > An-/Abmelden (o.ä.) dann gibst Du in das erste Textfeld: demo und in die Zeile darunter: test ein. Kann auch andersrum sein.


    Gruß HUschte

    Also ich für meinen Teil simme meistens eine Simulation eine Woche durch. Von daher würde ich die Frage nach dem Start gutfinden "Start mit letzten Spielstand". Das gibt es ja gottseidank.


    Für immer die gleiche Startzeit gibt es ja die Szenarien als Beipack.


    Und wenn man Bock auf vernetztes Spiel hat kann man sich mit der Funktion "Start mit aktueller Uhrzeit" weiterhelfen.


    Alles hat seine Vor- und Nachteile und es gibt viele User und genauso viele Vorlieben. Es allen recht zu machen, ist eine hohe Kunst....


    Wer weiß was die Zukunft noch bringen mag? Vielleicht kann ja wer was konstruktioves beitragen?!


    Gruß Huschte

    Der Durchrutschweg löst auf, aber die Einfahrzugstraße bleibt auf den belegten Abschnitten festgelegt. Wenn das so nicht wäre, könnte man den Jahresfahrplan gleich in die Tonne kloppen.


    Gruß Huschte

    Hallo an alle Teilnehmer der vergangenen Nacht-Session im Allgäu!


    Also mir hat es wieder Spaß gemacht und ganz besonders, daß so viele teilgenommen haben. Herzlichen Dank und gerne wieder!!!


    Gruß Huschte


    P.S. Vielleicht mal zu einer früheren Tageszeit ;-)

    zu jeder Regel aus der Fahrtverhinderungsvorschrift gibt es Ausnahmen. So kann beispielsweise bei S-Bahnen nach Richtungswechsel auf Fertigmeldungen verzichtet werden. Solange keine Behandlung am Zug erfolgt, sehe ich auch keine Notwendigkeit. Und wenn der Tf abgestiegen ist und der neue Tf noch nicht am Zug, merkt der Fdl. das auch erst, wenn er die Transportleitung über den nicht abfahrenden Zug informiert. Umgekehrt, wäre es auch blöd das Signal auf Verdacht auf Fahrt zu stellen. Dann gibt der neue Tf die FM.


    Teilweise dient z.B. in Dresden Hbf die FM der "Bahnsteigservicekraft", daß die Anschlußmitnahme erfolgt ist... Die erfolgt aber mittels der gelben Fertigmeldesäule.


    Gruß Huschte

    Zitat

    Original von FDL Soest
    Wobei letzteres einen guten Reiz hat. Seelze als ESTW Gott bewahre soviel Rangieren ^^


    Noch nichts von der "kybernetischen Insel" gehört oder gelesen? Da läuft der Rangierprozess ja weitgehend automatisch. Geradezu ideal für ein ESTW...!


    Gruß Huschte

    Hi Tyrell,


    als "Zwischenlösung" und Alternative zum Aufschreiben. Die Rangiermeldungen und Betriebsfunkmeldungen findest Du auch im Fernsprechbuch. Dumm nur das die aktuelle (letzte) Meldung immer am Schluß steht und man deshalb immer erst nach unten scrollen muß, je länger der Spielzyklus voranschreitet.


    Gruß Huschte

    Hi,


    so ein Personalwechsel geht im Normalfall so vonstatten. Der neue Tf meldet sich beizeiten beim Fdl und erkundigt sich nach dem Zulauf des Zuges, den er übernehmen soll. Denn zwischen der Meldung bei seiner Arbeitsstelle (Lokleiter o.ä.) und dem Eintreffen auf dem Personalwechselbahnhof können ja einige Minuten vergehen, in der u.U. eine neue Situation aufgetreten ist.
    Nun kann es sein, daß der Fdl dem neuem Tf bereits Aussage über das Einfahrgleis geben kann oder der Tf sich in einen Pausenraum begeben kann. Dort ist dann in jedem Fall eine Sprechverbindung vorhaben, über die der ablösende Kollege über die Einfahrt seines Zuges unterrichtet werden kann.


    Wenn der Zug einfahren ist und gehalten hat steigt der neue Tf auf die Lok und es erfolgt ein Ablösegespräch. Nach Durchsicht der Papiere / Fahrpläne usw. meldet der neue Tf seinen ZUg abfahrbereit.


    Das ist eigentlich alles, wenn es denn so funktioniert. Meistens fehlen die neuen Tf's und die noch fahrenden Kollegen haben ihre Lenkzeit erreicht, dann wird es interessant.


    Gruß Huschte

    Hi Peter,


    das mit dem automatischen Speichern gibt es doch bereits. Wenn ich Dich richtig vertstehe, möchtest Du Dir den Anmeldeprozess komplett ersparen.


    Nun damit wirst Du sicherlich noch ein Weilchen leben müssen.


    ACHTUNG SCHERZ !!!
    Sei froh, daß nicht nach jedem Anspringen des Bildschirmschoners ein Anmeldeprozess erforderlich ist. ;-)




    Gruß Huschte


    P.S. Vermutlich hast Du Probleme mit den Zustandsanzeigen nach dem Anmeldeprozess. Dann lade den gespeicherten Zustand BEVOR Du Dich anmeldest.

    Hallo Lui?


    Wieso hat Frankfurt(M)Hbf nur noch 2 Fdl ?


    Ich kenne den Hbf nur mit 4 özF-Arbeitsplätzen plus BK(aber der stellt ja keine Zugstraßen.


    Oder irre ich mich...


    Mit ESTWonline sollte sowas auch möglich sein, wenn man den Bahnhof z.B. zweiteilt. Oder sollte es doch einer alleine schaffen ???


    Ich bin gespannt. ;-)


    Gruß Huschte

    Hi,


    genau aus demselbem Grund (Weichenstellnetz-Störung) würde ich dieses Features ablehnen. In Real wird die auch kaum noch projektiert. Seit man im Störungsfall (der Techniker natürlich ;-) ) die richtige Lage der Weichen am Relaisgestell ablesen kann, ist die glaube ich auch nicht mehr vorgeschrieben.


    Die exe-Datei ist so schon groß genug...


    Gruß Huschte

    Hi ESTWFdl,


    Bei Mühldorf (Obb) handelt es sich um eine abgespeckte ESTW-Version (ESTW-R). Die wird für regional begrenzte Gebiete eingesetzt. Und da diese Stellwerke in der Regel preisgünstiger sind als die BZ-tauglichem, hat man sich in den Regionalnetzen zu deren Installtion entschlossen. Auf die BZ-Funktion, z.B. Vorbereitung auf steuernden Durchgriff ;-( u.a. wird dabei auch verzichtet. Das ESTW Geithain (Regionalnetz MSN) hat z.B. keinen signalisierten Links(Gegengleis)-Fahrbetrieb. Soweit es die Stellentfernungen zulassen werden auch heute noch Gleisbild-/Spurplanstellwerke um- bzw. neugebaut. Beispiel Insel Usedom (UBB) dort hat man ein vorhandenes Gleisbildstellwerk mit den ferngesteuerten Bahnhöfen erweitert.


    Gruß Huschte