Beiträge von Rauschwälder

    Moin!


    Zitat

    Original von proGiessen
    Zugleitbetrieb und Zuglenkung ist für mich als fahrendes Personal ja dann auch erstmal egal :-)


    Hmm, du darfst nur nicht übersehen, dass Zugleitbetrieb prinzipiell einen feststehenden Begriff für das Betriebsverfahren nach KoRil 436 (ehemals als "vereinfachter Nebenbahndienst" tituliert) darstellt. :rolleyes:
    Sprich: Das macht praktisch dann auch und insbesondere für die "ortsbeweglichen" Kollegen einen erheblichen Unterschied... ;-)


    Zitat

    Original von proGiessen
    Vorschaulinien in der Lupe sind trotz Zuglenkung da! Vielleicht kommt das ja mit Estw 4.5 :-)


    Im Bereich des Vorbilds sind die Lastenhefte für den Melde- und Befehlskatalog (und diverses anderes) im Laufe der Zeit weiterentwickelt worden - Stichwort Systemvertrag.


    ESTWsim stellt hiernach ein Estw gem. Systemvertrag I dar, wo es tatsächlich keine Vorschaulinien auf der Lupe gab bzw. gibt. In der Darstellung nach Systemvertrag II bzw. III sind auch weitere Details auf Lupe anders dargestellt, z. B. sind die Gleis-, Weichen- und Verschlussmelder in Grundstellung recht dünn gezeichnet und werden erst bei Belegung durch eine Fahrstraße "dick" dargestellt.


    Aber vielleicht produziert auch ESTWsim irgendwann einmal nach den neuen Systemverträgen... :rolleyes:


    Wolfgang

    Moin Moin!


    Im dargestellten Fall lag keine Störung vor; das betroffene Vorsignal am Mast wurde für den eingestellten Fahrweg nicht benötigt - es ist dann gem. Signalbuch dunkel geschaltet. Ein Kennlicht wird i. d. R. nur bei alleinstehenden Vorsignalen gezeigt.


    Der Triebfahrzeugführer kann sich auf das fahrtzeigende Hauptsignal verlassen, da die Stellwerksanlage die (evtl. nötige) Funktion des Vorsignals am gleichen Mast überwacht und bei einer Störung den Hauptsignalfahrtbegriff nicht anschaltet.


    Wolfgang

    Ebenso Doppel-Moin!


    Zitat

    Original von FDL HBSB
    Wo gibt es denn den Zustand, dass bei Zs 1 / Zs 7 Bedienung an einem Ausfahrsignal der Fahrtanzeiger leuchtet ??
    Normalerweise wird der Fahrtanzeiger nur angeschaltet, wenn sich das dazugehörige Ausfahrsignal in Stellung HP 1 / HP 2 befindet. Der Fahrtanzeiger bekommt seine Anschaltung somit über die Fahrtstellung des A-Sig´s.


    Mon dieu, ich lege die gegenteilige Meinung in die Wagschale und behaupte: Wenn die Stellung des Asig bereits nur mit Einschränkungen erkennbar ist (und man deswegen einen Fahrtanzeiger benötigt), so gilt dies erst recht für ein eventuell angezündetes Ersatzsignal (vgl. Abhängigkeit bzw. Wirksamkeit einer ggf. vorhandenen ortsfesten "Zp 9"-Anlage).


    Aber Fahrtanzeiger besitzen ja ohnehin lediglich den Rang einer "Hilfestellung"... :O


    Wolfgang

    Moin!


    So lange sollte es für gewöhnlich nicht dauern... :rolleyes:


    Kann mir nur vorstellen, dass die Bestellung beim ESTWsim-Team (aus welchen Gründen auch immer) nicht eingetroffen ist - wie hast du denn bestellt? Höchstwahrscheinlich per E-Mail; wenn ja, an welche Adresse?


    Im Zweifelsfall einfach noch einmal eine E-Mail mit Verweis auf die Ursprungsbestellung senden... :)


    Wolfgang

    Moin!


    Zitat

    Original von Ingo Albrecht
    schmeiß deinen Taschenrechner in den Müll ;-). 1 € : 6 Personen = 0,16666666666666666666 €


    Jaja, und eventuelle Haustiere und sonstige Mitbewohner wollen auch ihren Anteil abhaben - warum nur denke ich da sofort an das Intro von "Married... with children" (zu deutsch "Eine schrecklich nette Familie")?!? :-"


    ;-) Aber zum Glück ist Geld ja nicht alles. :-J


    Wolfgang

    Moin!


    Auch wenn Ostern schon wieder vorüber ist, darf ich mich den guten Wünschen an den Frischvermählten und seine bessere Hälfte anschließen - alles Gute und viel Freude für eure Familie! %-D


    Bernie, und immer dran denken: Ab jetzt ist jeder Euro nur noch die Hälfte wert... ;-)


    Wolfgang


    PS: Ich würde angesichts des bisherigen Kindersegens zudem bereits auf die Enkel wetten... :D

    Moin!


    Zitat

    Original von Grisu112
    Was das ganze nun mit dem Bü und diesem verwirrten Befehl zu tun hat, hat sich irgendwie noch nicht geklärt. Zumindest nicht für mich. ?(


    Mir geht es da genau so.


    Allein eine nicht erkennbare (= umgefallene) Haltetafel rechtfertigt meines Erachtens nicht das getroffene und oben beschriebene Procedere - ich vermute entweder weitere, bislang unbekannte Details oder eine weder vorschriften- noch ortskundige Person, welche aber zufällig die Funktion inne hatte, hier Maßnahmen zu treffen und daraufhin in einen übertriebenen Aktionismus verfiel... :rolleyes:


    Zitat

    Original von Grisu112
    Schliesslich wäre hier, wenn überhaupt, der Befehl 8 das Mittel der Wahl.


    Das zumindest kann ich verneinen, denn wie in der ersten Schilderung bereits erwähnt, wird der betreffende Streckenabschnitt im Zugleitbetrieb geregelt, womit ausschließlich der ZLB-Befehl ausgestellt werden darf.


    Wolfgang


    PS: Auf dieser Strecke, wo für gewöhnlich nur ein paar (resp. Paar pro Stunde) "Hutschachteln" auf Rädern entlangrollen, fanden in den vergangenen Monaten diverse Arbeitszugfahrten (welche am betroffenen Haltepunkt natürlich durchfahren) statt - vielleicht waren die (über-)örtlichen Mitarbeiter bereits ausreichend sensibilisiert und wollten lediglich auf "Nummer Sicher" gehen... :§
    Dies erklärt aber natürlich nicht die mangelhafte handwerkliche Umsetzung; allein die Formulierung "fährt in den Hp ... ein" klingt in meinen Ohren wie ein klotzgebremster Bn-Zug kurz vorm Stillstand :-"

    Zitat

    Original von Ex-Bahner


    Ich hab' ein Weitwinkel-Objektiv :-DD


    Jawoll, und dann beide Bilder nebeneinander ausrichten; getreu dem Motto:


    "Links sehen sie ein Vr 0 - und rechts den Mann, der dafür verantwortlich ist..." :D


    SCNR :P


    Wolfgang :-DD

    Moin Moin!


    Die Betriebsweise Zugleitbetrieb (ZLB) zeichnet sich ja im Regelfall primär durch das Fehlen ortsfester Leit- und Sicherungstechnik aus; die Zugfolge wird für gewöhnlich allein durch die (fern-)mündlichen Meldungen bzw. Aufträgen zwischen Zugpersonal und Zugleiter geregelt - Sonderfälle wie beispielweise örtlich besetzte Zuglaufstellen einmal ausgenommen.


    Von dieser Warte her kann ein elektronisches Stellwerk (Estw) dort keinen nennenswerten Vorteil bringen; selbstverständlich darf der Fdl eines Estw (für z. B. den betr. Knotenbahnhof) in Personalunion auch Zugleiter einer (oder mehrerer) ZLB-Strecke(n) sein.


    Anders verhält es sich beim signalisierten Zugleitbetrieb (SZB): Insbesondere beim "SigL90" der Fa. SEL ist die Ähnlichkeit zu einem Estw bereits unverkennbar, z. B. Anzeige auf Monitor, Bedienung über Tastatur u. a.
    Der letzte Stand in dieser Entwicklung ist aktuell das sog. elektronische Stellwerk für den signalisierten Zugleitbetrieb" (ESZB) der Fa. Scheidt&Bachmann - ein Vertreter dieser Bauart ist im vergangenen Jahr in Korbach in Betrieb gegangen und soll im Endzustand div. Teile der Kurhessenbahn steuern.


    Ein wesentliches Merkmal dieser Bauform liegt im Verzicht auf viele Leistungsmerkmale eines Voll-Estw; dieses soll sich auch im Einrichtungs- und Instandhaltungsaufwand niederschlagen und "eine kostengünstige Möglichkeit zur zentralen Steuerung von Nebenstrecken bieten." (Zitat DB Netz AG)
    Es bleibt jedoch abzuwarten, inwiefern die Bauart in der Praxis Bedeutung erlangt.


    Wolfgang

    Moin Moin!


    Da das Nonplusultra (um jedem potentiellen Nutzer und deren Wünschen gerecht zu werden) systembedingt einerseits eine einsteigerfreundliche "Spiel-"Variante, andererseits eine knallharte "Hardcore-"Simulation wäre, halte ich es für wichtig, die Flexibilität zu erhöhen, also u. a. neue, gewünschte Funktionen optional einzubinden, so dass jeder Anwender die Simulationparameter gemäß seinen Vorstellungen konfigurieren kann.


    Meine persönlichen Präferenzen liegen (bei den Auswahlmöglichkeiten der obigen Liste) ganz klar auf den Informationen zur Örtlichkeit und der damit zusammenhängenden realitätsgetreuen Darstellung in punkto Gleis-/Signalanlage und Fahrplan.
    Sicherlich wird eine 100-%-ig gesicherte Nachbildung nie (oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand) gelingen (bzw. sinnvoll sein), so dass natürlich gewisse Abstriche akzeptiert werden müssen.


    Als Ergänzung zur Aufstellung schlage ich noch "Interaktion mit anderen (menschlichen) Fdl" und "Verfeinerte, abwechslungsreichere Ereignisse" vor.


    Wolfgang

    Moin Moin,


    der Vollständigkeit halber sei noch erwähnt, dass auch evtl. Steigungen oder Neigungen vor dem betreffenden Hauptsignal Auswirkungen auf dessen Abstand zum maßgebenden Gefahrpunkt bzw. die Länge des Durchrutschweges haben können.


    Bei Ausfahr- und Zwischensignalen ist dies für gewöhnlich nicht relevant, da bei Bahnhofsgleisen ohnehin schon relativ niedrige Regelwerte bzgl. der Längsneigungen gelten.


    Wenn ich mich nicht allzusehr täusche, ist (bei entsprechend starkem Gefälle) eine Verdoppelung des D-Weges vorgesehen, was dann zur maximalen Länge von 400 m führt.


    Wolfgang

    Zitat

    Original von ESTWsim



    Uih - eine Preisfrage ... Was gibt es denn zu gewinnen? :-DD


    Wie wär's mit einem Nachdruck der Kursbuch-Fibel? Natürlich aus dem Verlagshause Ritzau KG... :P


    Zitat

    Original von Sven
    Bei planmässigen haltenden Reisezügen immer am Bahnsteig. Bei anderen Zügen immer so nahe wie möglichst am Haltsignal.


    Jo, is' prinzipiell klar - aber wo steht das? ?(


    Wolfgang

    Zitat

    Original von Sven
    Abschnitt A b) Abs. 7 Ziffer 3.: " Der anschließende Weichenbereich ist wie folgt begrenzt: Der Anfang liegt an dem Signal, ab dem die Fahrt zugelassen wird. Das Ende liegt bei einer Fahrt auf Einfahrsignal oder Zwischensignal am folgenden Hauptsignal oder an einem etwa davor liegenden gewöhnlichen Halteplatz des Zuges, bei einer Fahrt auf Ausfahrsignal hinter der letzten Weiche im Fahrweg, auf Abzweigstellen und auf Anschlußstellen mit Hauptsignal hinter der letzten Weiche im Fahrweg."
    Quelle Erich Preuß


    Preisfrage: Wie ist denn der gewöhnliche Halteplatz eines Zuges definiert? Natürlich möglichst mit Quellenangabe (Verordnung/Richtlinie etc.)... :-"


    Zitat

    Original von Sven
    Ich möchte keine neue Diskussion auslösen !!!!


    Schon zu spät! :-DD


    Wolfgang

    Zitat

    Original von ESTWsim



    Falscher Thread :-DD


    Logo, Herr Administrator! :old:
    Wollte lediglich Speicher sparen (um mehr Platz für "Smilies" zu schaffen ;)) und verzichtete auf eine Wiederholung von


    Zitat

    Original von Rauschwälder
    ...im entsprechenden Forumsbereich?


    Ich leiste Buße :taetschel: und bitte gnädigst um Verschiebung (und Beantwortung :P)!


    Wolfgang

    Moin!


    Zitat

    Original von ESTWsim
    Im Falle der Übernahme der ZN per Mausklick muss ich persönlich jedoch sagen, dass mir diese Funktion im praktischen Betrieb noch nie gefehlt hat - allerdings sitze ich auch äusserst selten am Notebook.


    Zugegeben, ich persönlich hätte auch eine andere Prioritätenliste und wäre auf den Vorschlag mit der Übernahme per Mausklick wohl nicht so schnell gekommen.


    Zitat

    Original von ESTWsim
    Natürlich können wir durch die eigene "Bauart ESTWsim" auch Funktionen einbauen, die kein Original besitzt - solange die Lastenhefte dem nicht entgegenstehen. Zur Zeit ist es allerdings sehr viel wichtiger, alle Punkte der Lastenhefte zu erfüllen um so eine größtmögliche "Vorbildtreue" zu erreichen. Da müssen solche Sonderwünsche eben zurückstehen. Wir müssen eben Prioritäten setzten.

    Dies ist unbestritten und liegt in der Natur der Sache. :-J


    Zitat

    Original von ESTWsim

    • Ganz nebenbei ist es sogar ein Stück mehr Vorbildtreue, wenn der Fdl sich seine Notizen auf dem Papier macht - und das war es auch, was Thomas damit ausdrücken wollte ;)


    • Konsequenterweise müsste man also sogar die Befehle im Menü deaktivieren. Nur sind diese erforderlich um die Verbindung zu den "Modell-Lokführerern" herzustellen.


    Gerade dieses Streben nach Vorbildtreue ist für mich als "professionellerer" Nutzer ein starker Pluspunkt an den ESTWsim's, zumal ich nur in Ausnahmefällen auf die Mausbedienung zurückgreife, da u. a. die Modellzüge und die Zugnummernmeldeanlage sich mit der Tastatur einfach schneller bedienen lassen. Allerdings sollten (wie bereits in anderen Themen von "Betroffenen" des öfteren erwähnt) für Beginner vereinfachte Funktionalitäten vorhanden sein, um den Einstieg und den Umgang zu erleichtern - auch wenn es dafür natürlich schon die Mini-Simulation "Testling" gibt. :-"


    Zitat

    Original von ESTWsim
    Und sobald ESTWsim mehrere Monitore unterstüzt - ein Termin steht noch nicht fest - entschärft sich das "Problem" sowieso. Dann kann der Fahrplan immer im Blick bleiben.


    By the way, lohnt sich eine Zwischenstandsbekanntgabe des aktuellen Projekts im entsprechenden Forumsbereich? Nicht, dass ich neugierig wäre... :engel:


    Wolfgang

    Moin Moin!


    Selbstverständlich gehören Notizblock und Kugelschreiber zum unabdingbaren Handwerkszeug der Berufsgruppe "Fahrdienstleiter" und sind in vielen Fällen praktisch; sicherlich erleichtern sie auch bei Nutzung der "ESTWsim's" den Betrieb.


    Trotzdem halte ich es für vernünftig, die Bedienung - wo möglich - zu vereinfachen sowie assistierende Funktionen einzubauen, wenn eine Mehrheit der Nutzerinnen und Nutzer dies wünscht und es programmiertechnisch vertretbar ist. :rolleyes:


    An anderer Stelle wurde bereits erwähnt, dass es sich bei der Simulation um ein elektronisches Stellwerk "Bauart ESTWsim" handelt, dass einige von den Lastenheften und Systemverträgen abweichende Besonderheiten (Spezialitäten) besitzt, die es gewissermaßen als eigenständiges Stellwerksbauart kennzeichnen.


    Allgemein betrachtet lebt ein Programm wie "ESTWsim" auch von den Ideen der Kunden; deswegen sollten mehr Vorschläge hier im Forum veröffentlicht und vom ESTWsim-Team etwas wohlwollender betrachtet werden... :-DD


    Wolfgang


    PS: Mit Freude nehme ich zur Kenntnis, dass Tom Bauer im Forum wieder etwas aktiver geworden ist. :)